Der SV Glinde-Kornbeck blickte in der Jahreshauptversammlung auf ein „ruhiges Jahr“ 2013 zurück. Höhepunkte waren unter anderem der Vereinskommers und die Teilnahme beim Vörder Seefest. Beim Vereinskommers durften sich Ina Oetken und Tobias Schröder über die Auszeichnungen Sportlerin bzw. Fußballer des Jahres freuen. Das 1. Vörder Seefest wurde als zusätzliche Werbeplattform insgesamt positiv bewertet. Alle Sparten haben sich an den beiden Tagen sehr gut eingebracht und den Verein hervorragend präsentiert.

Sportlich konnten die Abteilungsleiter von einem grundsätzlich positiven Jahr berichten. Bei den Fußballmannschaften spielt man „überall oben mit“, ob die Saison auch mit einem Aufstieg belohnt werden kann, müssen die kommenden Wochen zeigen. Die 2. Mannschaft sowie die Damen haben Aufstiegschancen. Etwas enttäuschend ist das Abschneiden der 1. Mannschaft, die sich höhere Ziele gesetzt hatte. Zudem hat Trainer Jörg Sorge nach vier Jahren seinen Abschied zum Saisonende bekanntgegeben. Fußballobmann Oliver Stahs ist jedoch zuversichtlich, mit einem neuen Trainer wieder „frischen Wind“ in das Team zu bringen und möglichst mit einigen Verstärkungen in der kommenden Saison wieder um den Aufstieg mitzuspielen.

Die Sparten Aerobic, Yoga, Karneval und Tischtennis berichteten ebenfalls über ihre Aktivitäten im zurückliegenden Jahr. Thomas Kinkhorst freute sich als Präsident der Karnevalsabteilung über etwa 800 Zuschauer auf den beiden Karnevalsveranstaltungen und auch Maren Stüve als Leiterin der Aerobic-Gruppe zeigte sich über Zulauf in ihre Gruppe sehr zufrieden. Die Übungsleiter beim Yoga und Tischtennis wünschten sich dagegen gerne noch etwas Zuwachs in ihren Gruppen. „Nachwuchsprobleme“ bei der Eltern-Kind-Gruppe sorgten dafür, dass die Gruppe – zunächst - leider aufgelöst werden musste.

Die Mitgliederzahl ist mit ca. 320 seit dem letzten Jahr leicht rückläufig. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird es in den kommenden Jahren immer schwieriger werden, die Mitglieder- und Aktivenzahl bzw. die Mannschaften und Gruppenstärken zu halten. Fehlende Mitgliedsbeiträge wären die Folge. Der Vorstand hat daher im Zuge einer vorausschauenden Finanzplanung beschlossen, dass Alter der Ehrenmitgliedschaft von 70 auf 75 Jahre zu erhöhen. Die Mitgliedsbeiträge bleiben unverändert.

Auf dem Sportgelände wird in diesem Jahr investiert. Die Kabinengebäude sind 30 Jahre alt und erfordern einige Sanierungsmaßnahmen. Möglich machen das auch die bewilligten Zuschüsse vom Landsportbund und Landkreis, ohne die solche Vorhaben kaum durchführbar wären.

Die Schriftführer Lars Otten und Sarah Bokelmann wurden in ihren Ämtern wiedergewählt. Damit sind weiterhin alle Vorstandsposten besetzt. Für zwei Jahre wurde Michael Stüve als Kassenprüfer gewählt.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden die Schiedsrichter Willi Tilch und Willi Hubers vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV), vertreten durch Manfred Villbrandt und Frank Rademacher, für ihren langjährigen „Dienst an der Pfeife“ geehrt. Der Vorsitzende Nils Bönnighausen dankte seinen Schiedsrichtern ebenfalls als jederzeit zuverlässige und hilfsbereite Sportskameraden. Der Sportverein wurde vom NFV zudem als Sieger der Aktion „Fleißige Schiri“ des Kreises Rotenburg ausgezeichnet.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Andreas Vankan, Oliver Mageney und Arnd Eckhoff ausgezeichnet.